DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU TERRACOTTEM®

Ganz gleich ob Profi oder Hobby-Gärtner – wer sich über wasserabsorbierende Polymere und ihren Wert als Bodenverbesserer informiert, wird angesichts der teils verwirrenden Vielzahl an technischen und kommerziellen Informationen feststellen: Die Suche nach dem effektivsten Produkt kann schwierig sein.

Um dieser Verwirrung entgegenzuwirken, haben wir eine Liste mit den häufigsten Fragen zu Terracottem® erstellt sowie die häufigsten Konzepte über Bodenverbesserung, TerraCottem® und ihre Effektivität im Garten – und Landschaftsbau, Sportplatzbau und Aufzucht.

1. Wasserabsorbierende Produkte – die Unterschiede
2. TerraCottem® - warum ist es anders?
3. Sind alle diese Produkte sicher?
4. Wasser-Rückhaltekapazität?
5. Wasser-Verfügbarkeit?
6. Wasser-Verfügbarkeit?
7. Pestizide
8. Gefriertemperatur?
9. Salzeinfluß?
10. Wurzelfäulnis?
11. Düngeraufnahme?
12. Gebrauch mit anderen Düngern?
13. Wassereinsparung?
14. Lebensdauer?
15. Was passiert später?
16. "Polyacrylamid ist toxisch."

1. "Alle wasserabsorbierenden Polymere (auch bekannt als Hydrogele oder Superabsorber) sind im Grunde gleich."
Falsch – Obwohl die wasserabsorbierenden Polymere auf den ersten Blick einander ähneln, können ihr jeweiliger chemische Aufbau, ihre physikalische Struktur und insbesondere ihre Vernetzungsdichte stark voneiander abweichen, wodurch ihre Toxizität, Lebensdauer und Eignung für wachsende Pflanzen bestimmt werden. Vorsicht empfiehlt sich in diesem Fall, denn viele Polymere sind auf einer Natriumbasis aufgebaut und werden vorwiegend bei Babywindeln und anderen Hygieneartikeln als Flockungsmittel und für flüssige Chemieabfallstoffe verwendet, so dass sie für Pflanzen oder Rasen ungeeigent sind. Leider kommt es gelegentlich vor, dass diese Stoffe wiederverpackt in den Gartenbauhandel kommen. Die TerraCottem®-Mischung enthält nur solche wasserabsorbierenden Produkte, die bei unabhängigen Versuchen im Auftrage von TerraCottem® die besten Ergebnisse in den Bereichen Pflanzenwachstum und Wasserverträglichkeit erzielt haben.


nach oben

2. "Wie kommt es, dass TerraCottem® sich von anderen Produkten unterscheidet, die ebenfalls die Wasserabsorbierungseigenschaft von Polymeren nutzen?"
Langjährige Tests über eine Anzahl von Pflanzenwachstums- und Wassernutzeffekt-Parametern zeigten, dass die besten Ergebnisse mit einer ausgewählten Mischung an wasserabsorbierenden, düngenden und wachstumsstimulierenden Komponenten erzielt wurden. Diese Mischung wurde das TerrCottem® - Produkt, und es wechselt von Zeit zu Zeit, wenn bessere Einzel-Komponenten verfügbar sind. Da die meisten Komponenten der TerraCottem® - Mischung nicht in der Firma hergestellt werden, können neue Produkte, die die Wirkungsweise von TerraCottem® verbessern, hinzugefügt oder mit bisherigen Komponenten ausgetauscht werden, ohne in einen Interessenskonflikt zu geraten. Diese Unabhängigkeit, das Produkt auszutauschen und zu verbessern indem man oft die Technologie der führenden Unternehmen in aller Welt nutzt, sichert, dass das TerraCottem® - Produkt eine erprobte Mischung der besten Produkte, die weltweit zu Verfügung stehen, bleibt. Mit dem vollständigen Rückhalt einer international anerkannten Universität, aus dem Erbe seines ursprünglichen Einsatzes in den Projekten der Vereinten Nationen und anderer humanitärer Projekte und dem Kundenklientel über alle fünf Kontinente, die Top-Profis in wichtigen Märkten einschließt, hat TerraCottem® weltweit eine Glaubwürdigkeit, die selten erreicht wird in der Industrie.


nach oben

3. "Alle wasserabsorbierende Produkte sind sicher einsetzbar für Pflanzenwachstum."
Falsch – Wasserabsorbierende Polymere enthalten alle eine gewisse Menge an Monomerrückständen aus dem Fabrikationsprozess. Diese Acrylamide und Acrylsäure-Monomere sind phytotoxisch bei einem Level über 500 ppm. Alle älteren Polymere und ungefähr die Hälfte der laufend hergestellten beinhalten den toxischen Level der Monomer Kontaminierung. Die wasserabsorbierenden Produkte in der TerraCottem® - Mischung haben einen Monomerlevel unter 215 ppm und sind in Test mit international höchstanerkannten Standarts als nicht toxisch zertifiziert worden, was bedeutet, das Produkt verseucht weder Pflanzen, noch Boden, noch Grundwasser.


nach oben

4. "Je höher die Wasserrückhaltefähigkeit ist, je mehr Wasser steht der Pflanze zur Verfügung."
Falsch – Die Wasserrückhaltekapazität ist nicht zwingend relevant in Bezug auf Leistung, da eine hohe Wasserrückhaltekapazität nicht gleichgestellt mit Wasserverfügbarkeit steht. Während die meisten Hydrogele (die in erster Linie für die Sanitär – und Windelindustrie produziert werden) mehrmals das Hundertfache ihres eigenen Gewichtes an Wasser speichern können, sind diese dazu entwickelt unwideruflich Feuchtigkeit zu speichern, oder mit Pflanzenwurzeln in Konkurenz zu treten. Daher steht hier Kein Pflanzen Verfügbares Wasser zur Verfügung. Außerdem ist keine Wasserrückhaltekapazität absolut. Je höher die Anzahl an Salzen oder Verunreinigungen im Wasser ist, je niedriger ist die Wasserrückhaltefähigkeit. Bei gleicher Wasserqualität wird die Wasserrückhaltefähigkeit sogar geringer, sobald Polymere im Boden eingearbeitet werden und sich der Bodendruck erhöht.


nach oben

5. "Das gesamte Wasser, welches in einem wasserspeichernden Polymer aufgenommen wurde, ist für die Pflanze vergügbar."
Falsch – Viele wasserabsorbierende Polymere haben nicht die Möglichkeit das Wasser, welches sie absorbiert haben für die Pflanze verfügbar zu machen, und wenn sie es können, dann oft nur für eine kurze Zeitperiode. Die Hydrogele, die in die TerraCottem® - Mischung eingearbeitet werden, stellen das Wasser zu 95 % wieder für die Pflanze zur Verfügung und das über einen verlängerten Zeitraum.


nach oben

6. "Pflanzenwurzeln müssen mit den Hydrogelen aus der TerraCottem® - Mischung in einen Wettstreit um das zur verfügung stehende Wasser kämpfen."
Falsch – Die wasserabsorbierenden Hydrogele in der TerraCottem® - Mischung wurden unter anderem danach ausgesucht, wie ihre Fähigkeiten sind, Wasser zu absorbieren, zu halten und für Pflanzenwurzeln verfügbar zu machen. Die in TerraCottem® enthaltenen Hydrogele haben Absorbierungsspannungen, die es Pflanzenwurzeln bei Bedarf erlauben sich Wasser zu entnehmen, ebenso ist gleichzeitig gesichert, dass die Hydrogele über eine lange Zeitperiode feucht bleiben und nicht vom umgebenen Boden mit der Zeit ausgetrocknet werden.


nach oben

7. "TerraCottem® kann nicht bei Böden angewandt werden, die mit Pestiziden behandelt wurden."
Falsch – Die wasserabsorbierenden Polymere in der TerraCottem® - Mischung können nur Kationen und Anionen mit einem regelmäßigen, kleinen Ionen-Volumen absorbieren. Die meisten organischen Pestizide, basierend auf Benzol (wie auch Hydrocarbonate, Alkohol, und andere organische Lösungen) können die Polymerstruktur auf Grund ihres wesentlich höheren Molekularvolumens (Sie können dies selber prüfen, indem Sie Alkohol zu einem Löffel voll TC-Mischung geben und sehen, was passiert) nicht angreifen. Aus diesem Grunde zeigen die meisten organischen Pestizide, die auf Benzolbasis basieren, keinen negativen Effekt, wenn sie auf Gebieten angewendet werden, in denen TerraCottem® eingearbeitet wurde. Sollten Sie irgendwelche Zweifel haben, testen Sie zuerst, indem Sie eine in Wasser gelöste Lösung des in Frage kommenden Pestizides über einen Löffel voll TerraCottem® geben.


nach oben

8. "In kälteren Klimazonen kann Frost den Hydrogelen schaden."
Falsch – Das TerraCottem® - Produkt gefriert bei – 2° C, und diese werden nicht von Nachtfrösten erreicht. Gefriert das Produkt, so hat dies keinen zerstörerischen Einfluß, weder auf das Produkt selber, noch auf Pflanzen. Dadurch, dass TerraCottem® bei niedrigeren Temperaturen als Wasser im Boden gefriert, ist Wasser bei niedrigen Temperaturen durch TerraCottem® länger pflanzenverfügbar und verlängert dadurch möglicherweise die Wachstumsperiode um einige Wochen.


nach oben

9. "Salz, Dünger und Chellat bindende Eisenprodukte, die dem mit TerraCottem® behandelten Boden zugeführt werden, werden das Produkt verschlechtern oder es zerstören."
Salz, Dünger und Minerale verringern nicht die Wirkungslänge von TerraCottem®, aber beeinflussen die Wasserrückhaltekapazität.


nach oben

10. "TerraCottem® kann Wurzelfäulnis fördern."
Falsch - Wurzelfäule wird oft verursacht durch ein zu viel an Wasser in einem Substrat. Arme Bodenstrukturen verhindern, dass Wasser abfließen oder effektiv von der Pflanze genutzt werden kann und wichtige Sauerstoffzirkulationen ebenfalls begrenzt oder verhindert werden, was eventuel zu Erstickung von Pflanzenwurzeln führen kann. In Boden, der mit TerraCottem® behandelt wird, ist dass Wasser, welches vom Produkt absorbiert wird nicht frei, aber verbunden mit den wasserabsorbierenden Polymeren und wird NUR bei Verlangen durch die Pflanzenwurzel – durch Osmose – freigegeben! Da Pflanzen nur das Wasser absorbieren, das sie benötigen, bleibt der Rest im Proukt. Die angschwollenen Teile verkleinern sich und belüften dadurch das Substrat, was Verdichtung und Wurzelfäule vorbeugt.


nach oben

11. "Absorbiert TerraCottem® wasserlösliche Dünger?"
TerraCottem® kann wasserlösliche Dünger, die dem Bodem, in dem eseingemischtist zugefügt werden, aufnehmen und Speichen.


nach oben

12. "Welche Art von Düngern dürfen in Zusammenwirkung mit TerraCottem® eingesetzt werden?"
Alle üblichen Arten und Dosierungen von Düngern dürfen auf Boden, in dem TerraCottem® eingearbeitet wurde, eingesetzt werden. Wasserlösliche Dünger können von TerraCottem® absorbiert werden, wodurch ihre Auswaschung und Versickerung reduziert wird. Nach der anfänglichen Anwuchsphase von Rasen oder Pflanzen, können geringere Dosierungen an Dünger ausprobiert werden, um die ökonomischste Dosierung zu finden.


nach oben

13. "Realistisch gesehen, welche Einsparungen können erzielt werden indem man TerraCottem® in den Boden einarbeitet?"
Eingabe-Kosten: TerraCottem® - Kunden bestätigen Wasserkosteneinsparungen bis zu 50% und Düngereinsparungen bis zu 40 %.
Unterhalt-Kosten: Zeit, Arbeitskraft und Eingabe-Kosten verbunden mit dem Pflegeaufwand von Bereichen, die mit TerraCottem® bearbeitet wurden, sind zwischen 25 - 80% niedriger, als für Bereiche in denen das Produkt nicht eingearbeitet wurde, gemäß Informationen und Messungen von Kunden.
Ersatz-Kosten: Daten von TerraCottem®-Kunden zeigen eine Verringerung in Pflanzenausfällen
zwischen 20 – 100%.


nach oben

14. "Wie lange bleibt TerraCottem® aktiv im Boden?"
Nährstoffkomponenten und wachstumsfördernde Spurenelemente sind während der ersten Wachstumsphase nach Einbringung aktiv; die Langzeitdünger haben je nach Durchschnittstemperatur eine Wirkungsdauer von 6 – 8 Monaten. Die verschiedenen wasserabsorbierenden Komponenten von TerraCottem® weisen hohe aber schwankende Werte ihrer mechanischen und biologischen Stabilität auf. Bei eingesetzten Langzeitwirkstoffen wurde eine Lebensdauer von mehr als acht Jahren gemessen.
Es ist der Synergieeffekt aller Komponenten in TerraCottem®, der die Produkteffektivität im Boden bestimmt.


nach oben

15. "Was passiert mit dem TerraCottem® - Produkt nach seinem Lebenscyklus?'"
Das TerraCottem® - Produkt ist pH-neutral. Seine verschiedenen Komponenten zerbrechen in ihre wesentlichen Bestandteile an Mineralen und Nährstoffen, Amonium, Karbondioxide und Wasser ohne giftigen Rückständen.


nach oben

16. " Polyacrylamid ist giftig."
FALSCH – Polyacrylamid ist ein Acrylat-Polymer, das aus Acrylsäure und Acrylamid-Untereinheiten zusammengesetzt ist, die einfach kreuzweise verbunden sind.
Polyacrylamid ist nicht giftig, aber nicht-polymerisiertes Acrylamid ist es, da das Acrylamidmonomer ein Neurotoxin ist. Daher können Produkte, die einen hohen Anteil an Acyrlamidemonomeren haben, betroffen sein. Jedoch ist TerraCottem®s' dritte Generation an vernetzten wasserabsorbierenden Acralamid / Acrylsäure-Copolymeren beides: hergestellt und ausgewählt in solcher Form, dass der Monomeren-Anteil vernachlässigt werden kann und garantiert weit unter jeglichem Gefahrenlevel liegt, der weltweit von Regierungsbehörden aufgestellt wird.


nach oben